Aumühle Editorial Juni – Mit Gott groß werden

Pastor Christoffer Sach

Liebe Aumühlerinnen und Aumühler, liebe Menschen der Sachsenwald-Region,


„Mit Gott groß werden“, das ist das Motto der Evangelischen Kindertagesstätten in Hamburg und Umgebung. Über 250 solcher Evangelischen Einrichtungen gibt es. Auch hier bei uns in Aumühle mit unserer Evangelischen Kita und Krippe.

Es ist wichtig, dass Menschen von Anfang an Geborgenheit und Annahme erfahren. So können sie ein Urvertrauen aufbauen, welches für alles Weitere guten Grund legt. Deshalb heißt es auch auf der gemeinsamen Homepage (https://www.eva-kita.de/): „Geborgenheit und vertrauensvolle Beziehungen sind uns wichtig, damit Ihr Kind seinen Weg ins Leben gehen kann.“

Geborgenheit, Vertrauen, Annahme, das alles ist Beziehung. Wir Menschen sind Beziehungswesen. Wir brauchen Beziehung. Unter uns Menschen, aber auch mit Gott. Dass wir nicht allein bleiben, abgekapselt. Das ist es übrigens, was die Bibel ursprünglich „Sünde“ nennt.

Wir glauben, dass Gott uns Beziehungsfähigkeit geschenkt hat. Und dass wir durch den Glauben an Gott, der in Jesus die Beziehung mit uns sucht, selbst beziehungsfähig werden. Dass wir so die „Sünde“ der Beziehungslosigkeit überwinden können. Und dass das unsere Größe ausmacht - beziehungsfähig zu sein.

Manchmal denke ich bei mir: Wenn doch die Mächtigen dieser Welt solche Beziehungsfähigkeit gelernt hätten! Dann müssten sie sich nicht immer künstlich groß machen auf Kosten anderer. Keine Alleingänge. Keine Kriege führen. Aber so müssen sie immer weiter ihr Ego aufblähen und sich beweisen.

Wir werden die Herzen dieser Menschen nur bedingt ändern können.

Deshalb ist es umso wichtiger, dass wir bei uns anfangen und unseren Kindern von Anfang an gute und gelingende Beziehung vorleben. Warum nicht, indem wir die gute und gelungene Geschichte von Gottes Beziehung mit uns Menschen in Jesus Christus erzählen? Darum lernen die Kinder „in unseren Evangelischen Kindertagesstätten (…) den christlichen Glauben und seine Traditionen kennen – Werte, auf denen unser Kulturkreis und unsere Gesellschaft aufbauen und die unser Leben entscheidend bestimmen. Im alltäglichen Miteinander, im Morgenkreis, im Jahreskreis mit seinen evangelischen Festen, in den biblischen Geschichten, die wir mit den Kindern lesen, und in unseren Familiengottesdiensten wird das evangelische Profil unserer Einrichtungen deutlich.“

Leider war das alles in letzter Zeit – auf Grund von Corona, Personalknappheit und meiner Krankheit - zu wenig möglich in unserer Evangelischen Kita. Umso mehr möchten wir jetzt wieder damit beginnen. In monatlichen Kindergottesdiensten, durch Besuche des Pastors, im gemeinsamen Singen. Bald ist auch die Verabschiedung der „Maxi-Kinder“, der großen Kinder also, die in die Schule kommen.

Natürlich soll das alles nicht nur den Kindern in der Evangelischen Kita vorbehalten sein. Deshalb feiern wir auch – mit denen, die das möchten - die Verabschiedung der 4. Klassen und die Einschulung in besonderen Gottesdiensten. Und manchmal sind wir auch in der Kirche zusammen, wenn etwas Schlimmes passiert ist. Dann zünden wir eine Kerze an und suchen die Beziehung zu Gott, der tröstet, wie eine Mutter.  

Als Jesus getauft wurde, hat er die Stimme Gottes gehört: Du bist mein geliebtes Kind, an dir habe ich Freude (Markusevangelium, Kapitel 1, Vers 11). Das hat ihn groß werden lassen. Das hat er von da an gelebt - Geborgenheit, Vertrauen, Annahme.

Das wollen wir allen Kindern in allen Lebenslagen mitgeben:

  • Gott hat sich sehr lieb, Er ist dein Freund
  • Du bist so wertvoll und so groß, deshalb musst du das andern nicht immer beweisen
  • Du brauchst das alles nicht alleine zu schaffen – zusammen sind wir stark

Und weil wir alle nicht irgendwann groß sind und es dann geschafft haben, brauchen auch wir Erwachsenen immer wieder diese Zusage: Du bist mein geliebtes Kind, an dir habe ich Freude.

Dass wir mit Gott groß werden. Dass wir in Beziehung bleiben und uns nicht künstlich groß machen müssen vor den Menschen.

Möge diese Erinnerung dem Frieden dienen, in uns, zwischen uns, für die ganze Welt.

Herzlich,

Ihr und Euer Pastor Christoffer Sach